☰ Menu

LGF-verstärkte Compounds

Kunststoffe haben als Konstruktionswerkstoffe in vielen Bereichen unseres Lebens Einzug gehalten. Zur Verbesserung der Festigkeiten werden Thermoplaste meist mit Glas oder Kohlenstofffasern verstärkt.

 

Bei Belastung werden die auftretenden Kräfte von der Polymermatrix auf die Glasfasern übertragen, wofür, je nach Polymer und Viskosität, eine bestimmte Faserlänge notwendig ist. Gerade bei höheren Belastungen, wie Schlagbeanspruchung bzw. Einsatz bei höheren oder niedrigeren Temperaturen, reicht die Faserlänge von kurzglasfaserverstärkten Compounds nicht mehr aus, da dann die Polymermatrix anfängt zu erweichen, bzw. spröder wird. Deswegen hat man spezielle mit Langglasfasern verstärkte Compounds entwickelt.

 

Die Vorteile von langglasfaserverstärkten Compounds im Überblick:

  • bessere Mechanik bei erhöhten Temperaturen

  • geringeres Kriechen
  • höhere Arbeitsaufnahme bei Schlagbeanspruchung

 Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre:

LGF-verstärkte Compounds